20:13:21 Wien
03:13:21 Denpasar

Flora

Die reichhaltige Flora Indonesiens umfasst viele einzigartige Sorten von tropischen Pflanzen in den verschiedensten Formen.

Die Rafflesia arnoldi, die sich nur in bestimmten Teilen von Sumatra findet, ist tatsächlich die größte Blume der Welt. Diese parasitäre Pflanze wächst auf bestimmte Lianen, produziert aber keine eigenen Blätter. Aus der gleichen Gegend in Sumatra kommt ein weiterer Riese, Amorphophallus tatinum, der größte Blütenstand seiner Art.

Die insektenfressenden Kannenpflanzen (Nepenthes spp) sind vertreten durch verschiedene Arten in vielen Gegenden des westlichen Indonesien.

Die Vielzahl von Orchideen ist reich an Arten und von unterschiedlicher Größe, von der größten aller Orchideen, der Tiger-Orchidee oder Grammatophyllum speciosum, bis zur kleinen und blätterlosen Art der Taeniophyllum, die essbar ist, und von der lokalen Bevölkerung auch als Medizin verwendet wird. Der Waldboden ist reich an Humus, was zu üppigen Wachstum einer Vielzahl von Pilzen führt, darunter Schwindling (Marasmius rotalis), Schimmelpilze und der schwarze Mehltau.

Am 5. Juni 1990, in einer Feierstunde, am Welt-Umwelt-Tag, erklärte Präsident Soeharto drei Blumen zu Indonesiens "nationalen Blumen":

Die melati (Jasminum sambac), eine kleine, weiße, süßlich duftende Blüte, die eine wichtige Rolle in vielen kulturellen und traditionellen Zeremonien in Indonesien spielt, wurde die "Nationalblume", die anggrek bulan oder Mond-Orchidee (Phalaenopsis amabilis), eine Art mit rein weißen Blüten, wurde die "Blume der Verzauberung" und die Rafflesia arnoldi, eine Riesenblume ohne Stiel und Blätter, die sich auf den Stielen und Wurzeln anderer Pflanzen ausbreitet und die einen Geruch von Aas verströmt, wurde das Symbol seltener (bedrohter) Arten.

Diese Schmarotzerpflanze ist benannt nach Sir Thomas Stamford Raffles und Dr. Arnold, die diese Blüte (die größte der Welt) 1818 in den Wäldern von Bengkulu, im südwestlichen Sumatra entdeckten. Zu dieser Zeit war Raffles als Leutnant Gouverneur von Bengkulu, während der vorübergehenden britischen Herrschaft (1814-1825) in Indonesien.

Die Flügelfruchtgewächse (Dipterocarpaceae), eine Familie in der Ordnung der Malvenartigen (Malvales), sind bekannt für ihr Holz (meranti), Harz, Pflanzenöl und tengkawang oder Illipe-Nüsse. Ramin, ein gutes Qualitätsholz zur Herstellung von Möbeln, stammt vom Gonystylus-Baum. Sandelholz, Ebenholz, ulin (Eusideroxylon) und Palembang-Holz sind weitere wertvolle Produkte aus dem Wald. Teakholz ist ein Produkt der javanischen Forstwirtschaft.

Da die Flora ist so reichhaltig ist, haben viele Menschen in Indonesien ein gutes Auskommen von dieser natürlichen Ressource. Über 6000 Arten von Pflanzen sind bekannt dafür, direkt oder indirekt durch den Menschen verwendet zu werden. Ein eindrucksvolles Beispiel in dieser modernen Zeit ist der Einsatz von Pflanzen in der Produktion von traditionellen pflanzlichen Arzneimittels oder jamu. Viele Blumen sind bei zeremoniellen, traditionelle Bräuche und Riten unerlässlich.

Fauna

Indonesien weist eine der weltweit bemerkenswertesten geographischen Verteilungen seiner Tierwelt auf. Dies geht zurück auf die Eiszeit, als der Meeresspiegel weltweit sank. Während dieser Zeit waren die Inseln Java, Sumatra, Kalimantan und Bali miteinander und mit dem asiatischen Festland verbunden, Irian Jaya jedoch, und der australischen Kontinent bildeten eine eigene Landmasse namens Sahul. Diese frühe geographische Trennung erklärt, warum es die tropischen Tierarten von Java, Sumatra und Kalimantan nicht in Irian Jaya gibt. Umgekehrt fehlt beispielsweise das Baumkänguru von Irian Jaya in den anderen Regionen.

Maluku, Sulawesi und die Kleinen Sunda-Inseln haben eine auffällig unterschiedliche Fauna. Die meisten Tiere der östlichen Tierwelt gibt es nicht auf Sulawesi, obwohl diese Insel ganz in der Nähe von Kalimantan liegt, nur durch die Straße von Makassar getrennt. Ebenso gibt es Tierarten von Irian Jaya nicht auf Seram und Halmahera, Irian Jaya's unmittelbaren Nachbarn.

Wissenschaftler führen dieses Phänomen zurück auf drei, durch Linien voneinender getrennte Faunengemeinschaften. Alfred Russel Wallace (1823-1913) schrieb in seinem Buch "The Malay Archipelago", dass die heute indonesischen Inseln geteilt waren in einen asiatisch-ökologischen Bereich (Westseite) und einen australisch-ökologischen Bereich (Ostseite), beiderseits der sog. Wallace-Linie, die von Süden nach Norden verläuft, vorbei an der Straße von Makassar und Lombok und im südöstlichen Teil der Philippinen endet. Die beiden anderen Fauna-Trennungslinien sind die Weber-Linie, die durch die Seestraße zwischen Maluku und Sulawesi verläuft, und die Lydekker Linie, die bei der Westküste Australienes beginnt und weiter nördlich entlang der Westküste von Irian Jaya verläuft.

Eines der wohl bekanntsten Tiere Indonesiens ist der Orang-Utan, was wörtlich übersetzt "Waldmensch" heißt (Pongo pygmaeus), und der nur mehr in den Dschungeln von Sumatra und Kalimantan lebt. Dieses Tier ist äußerst abhängig von seinem primären Lebensraum Wald, der wiederum gefährdet ist durch zügellose Schlägerungen. Außerdem wurden und werden immer noch Orang Utans widerrechtlich gefangen und als Haustiere gehalten. Zum Glück hat die indonesische Regierung in Zusammenarbeit mit dem World Wildlife Fund (WWF), wenigstens das "Orang-Utan Rehabilitation Center" eingerichtet, zur Vorbereitung illegal gefangener Orang-Utans für deren Rückkehr in ein Leben in der Wildnis. In einen Wald, der allerdings nicht mehr sicher ist.

Doch auch andere Tiere sind bereits geschützt: Der Komodo-Waran (Varanus komodoensis), der weltweit größte Waran, kann eine Länge von bis zu 3 Meter erreichen. Seine Heimat ist die mittlerweile zum Naturschutzgebiet erklärte Gruppe der Komodo-Inseln, bestehend aus Komodo selbst, sowie Padar und Rinca, vor der Westküste von Flores gelegen.

Das babi rusa, ein Reh-ähnliches Schwein, und der anoa, ein im Wald lebender Zwerg-Büffel, gehören zu den interessantesten einheimischen Tieren von Sulawesi. Andere sind die große Zibet-Katze namens musang (Macrogalidia musshenbroeki), eine Art des Tersier (Miniatur-Halbaffe), genannt binatang hantu, wörtlich übersetzt "Gespenstertier" (Tarsius Spektrum) und verschiedene Arten des schwarzen Affen oder monyet hitam (Macaca nigra).

Unter der Vielzahl von Vögeln auf Sulawesi, sind die bemerkenswertesten das Maleo- oder Hammer-Huhn (Macrocephalon maleo), und das Phillipinen-Huhn (Megapodius cumingii), beides Arten aus der Megapoden-Familie (Großfußhühner).

Irian Jaya und Maluku sind besonders reich an farbenfrohen Vögeln, angefangen bei den großen, flugunfähigen Kasuaren (Casuarius-casuarius), über die schillernd gefiederten Paradiesvögel aus der Familie der Paradiseidae und Ptilinorhynhidae (mehr als 40 Arten), bis hin zu einer Vielzahl von Vögeln aus der Familie der Papageien.

Weitere Familienmitglieder der indonesischen Fauna sind die Doppelhornvögel, rangkong oder enggang aus der Familie der Nashornvögel (Bucerotidae), die durch ihren enormen, Horn-bestückten Schnabel auffallen. Auch gibt es den Sumatra-Tiger (Panthera tigris sumatrae) und den fast ausgestorbenen Java-Tiger (Panthera tigris sondaica).

Die Mentawai-Inseln vor der Westküste von Sumatra sind die Heimat des beruk, eines relativ großen Affen, oft ausgebildet, um Kokosnüsse von den Bäumen zu holen, und der die lutung oder schwarzen Affen am Leben lässt.

Die badak Jawa oder einhörnigen Nashörner (Rhinoceros sondaicus) leben in Ujung Kulon in West-Java, die nur mehr wenigen badak Sumatra hingegen, die zweihörnigen Nashörner (Dicerorhinus sumatrensis) haben ihren Lebensraum in den Bergen des Leuser Nationalparks. Dieser befindet sich rund um das Tal des Flusses Weh in Aceh, Indonesiens nördlichster Provinz.

Andere bemerkenswerte Tiere sind die banteng oder die wilden Stiere von Java (Bos javanicus), die Baumkängurus (Dorcopsis muelleri) von Irian Jaya, die Süßwasser-Delfine (Orcacella brevirostris) im Mahakam-Fluss in Ost-Kalimantan und die Rüsselaffen bekantan, ebenfalls in Kalimantan.

Darüber hinaus gibt es eine große Vielfalt von Vögeln, darunter Reiher, Reiher, Eisvögel, Falken, Adler und viele andere. Es gibt auch Tausende von Arten von Insekten und eine Vielzahl von Schlangen und Eidechsen. In großer Fülle finden sich auch Schildkröten, sowie exotische Fische, Krebse, Weichtiere und andere Wassertiere, sowohl im Salz-, als auch im Süßwasser.


Quelle: Web-Seiten der diplomatischen Vertretungen Indonesiens in Beirut, Genf, Los Angeles, New York, Oslo, Perth und Riyadh (Übersetzung und Bearbeitung TM)